News 2024 von den Bussen und aus der aktuellen Campingausbauer-Busszene.

Natürlich auch mit NEWS zu T7 und ID.Buzz sowie dem neuen Transporter. Für alle drei gibt es hier auf der Website aber auch individuelle Rubriken, falls dich nur ein spezieller Bus interessiert. Viel Spaß beim Suchen, Finden, Lesen, Wundern und Stöbern😃. Vw-bulli.de stellt mein T6(1.) Camper Kaufberatungsbuch vor und hat es rezensiert. Es scheint was zu taugen:-) Den Bericht von vw-bulli.de findest Du hier. Alle Angaben wie immer ohne Gewähr .


22.05.2024 Vanlife gut oder schlecht?

Maike Kranaster, eine gute Bekannte von mir, hat eine schöne Website und gleichzeitig einen VW Bus (T6) mit dem sie gerne quer durch Europa fährt. Bei der Suche nach einem Bus hatte ich sie im letzten Jahr beraten. Letztens hatte sie mal für sich aufgeschrieben, was ihr am Vanlife gefällt und was sie auch stört. An diesem Artikel möchte ich euch teilhaben lassen, denn er ist sehr sachlich geschrieben. Deshalb hier Hinweis und der Link zum Artikel auf ihrer Website.

 

22.05.2024 Ebicos Happy Dreamer Heckauszug mit Bett für den Bus.

Die Firma Ebicos hat einen Heckauszug eines Bettes für den Bus entwickelt. Auf deren Website wird er vorgestellt. Hier geht es zur Seite. So etwas gab es übrigens u. a. schon mal von bettmobil. Hier eine damalige Vorstellung des Modells von t-online. Damals hatte sich dies jedoch nicht durchgesetzt.

 

22.05.2024 Probefahrt. Hier meine Eindrücke.

Ich hatte die Gelegenheit, den ID.BUZZ rund drei Stunden Probe zu fahren. Meine Pros und Contras decken sich ziemlich mit dem, was Tester in der letzten Zeit zum Bus veröffentlichten. Hier aber mal meine (ganz persönlichen!) Eindrücke im Video:

22.05.2024 Vergleich ID.Buzz und T7 Multivan.

Carwow verglich beide Busse. Hier ein Link zum Video. Ich kommentiere das Video hier nicht. Einfach gucken und sich eine Meinung bilden.

 

22.05.2024 Gute-Nacht-Paket jetzt bestellbar.

Hatte letztens schon von diesem Schlafpaket berichtet. Es ist jetzt bestellbar. VW veröffentlichte dazu folgende Pressemeldung (Achtung: Gebe sie hier unkommentiert weiter):

  • Reise- und Schlafwagen: In wenigen Augenblicken vom LangstreckenBulli zum Freizeitmobil
  • Schlafen mit Blick in den Sternenhimmel – durch das optionale Panorama-Glasdach
  • Kombinierbar mit allen Ausstattungs- und Sitzvarianten

Der Multivan überzeugt durch sein flexibles Innenraumkonzept mit seinen einfach verschieb-, klapp- und herausnehmbaren Sitzen im Fahrgastraum. Das komplette Gute Nacht Paket – bestehend aus Klappbett, Verdunkelungsset, Tisch und Stühlen – macht den Multivan nun noch anpassungsfähiger. Er ist damit startklar für das nächste Festival, den Wochenendtrip zu Freunden oder zum Hobby und alle spontanen Aktionen – und wird somit zum spontan einsetzbaren Camper.

 

Der Multivan ist der Allrounder unter den Bullis – der Bus für die Familie, die Freizeit, den Alltag, das Business und für Reiseabenteuer aller Art. Genau für diese kleinen und großen Aben-teuer hat Volkswagen Nutzfahrzeuge das Gute-Nacht-Paket entwickelt. Dies macht den Multivan zum spontan nutzbaren Campervan. So kann man im Fahrzeug unabhängig und erholsam übernachten, wann immer man es möchte.

 

Angeboten wird das Gute-Nacht-Paket in zwei Versionen: Die Grundvariante beinhaltet ein faltbares Klappbett, die Verdunklungsmöglichkeit aller Scheiben (inkl. Panorama-Glasdach), Stautaschen für die Aufbewahrung der „Vorhänge“ sowie Lüftungsgitter (für die vorderen Seitenscheiben). Das komplette Gute-Nacht-Paket umfasst zusätzlich noch zwei Klappstühle sowie einen faltbaren Campingtisch.

 

Der Clou des neuen Bett-Konzeptes: das faltbare Klappbett – bestehend aus Lattenrost und einer bequemen Matratze mit einer Länge von 2,02 Metern und einer Breite von 1,21 Metern - lagert auf fest mit der Karosserie verbundenen Bolzen und nicht auf den Sitzen. So ist es möglich, das Bett mit wenigen Handgriffen über alle zusammengeklappten Sitze im Fahrgastraum auszubreiten – oder auch alle hinteren Sitze zu entnehmen. So lässt sich der Platz unter dem Bett dann als maximaler Stauraum zu nutzen – je nachdem, ob es zum Festival oder zum Familien-Camping oder gar zum Surfen geht, denn unter dem Bett lassen sich sogar Surfbretter verstauen. Im zusammengeklappten Zustand findet das Bett hinter den Sitzen in der zweiten Reihe bzw. über den zusammengefalteten Sitzen der dritten Reihe seinen Platz – und ist mit wenig Aufwand auch herausnehmbar.

 

Vorhänge, die dank integrierter Magnete oder Einsteckkarten aus Kunststoff einfach an Front- und Heckscheibe sowie an den Seitenscheiben zu befestigen sind, sorgen für Privatsphäre und die notwendige Nachtruhe. Wenn der Multivan mit dem optional erhältlichen Panorama-Glasdach ausgestattet ist, hat man die Wahl: Entweder das Dach mit dem Vorhang verdunkeln oder im Bett liegend in den nächtlichen Sternenhimmel zu schauen. Zum durchdachten Gesamtkonzept des Gute-Nacht-Pakets gehören stabile Lüftungsmodule, die passgenau mit den elektrischen Fensterhebern in die vorderen Seitenscheiben geklemmt werden und so während der Nacht für ausreichend Frischluft sorgen und das Beschlagen der Scheiben von innen verhindern.

 

Das Gute-Nacht-Paket ist optional für den Multivan in allen Ausstattungs- und Sitzvarianten (Fünf-, Sechs- oder Siebensitzer) in zwei unterschiedlichen Versionen bestellbar: als Klappbett inklusive Stautaschen und Verdunkelung für die Seitenfenster bzw. Front- und Heckscheibe 2.867,90 Euro, mit Tisch uns Stühlen steht es mit 3.355,80 Euro in der Preisliste.

Der Multivan wird in den Ausstattungsversionen „Multivan“, „Life“, „Style“ und als Sondermodell „Edition“ sowie in zwei Karosserielängen angeboten. Die Preise für den Multivan beginnen bei 53.056,15 Euro für den 2.0 TDI mit 110 kW (150 PS) und serienmäßigem 7-Gang-Direktschaltgetriebe in der kurzen Version.

 

Alle Preise und Ausstattungshinweise gelten für das in Deutschland angebotene Modellprogramm Multivan 2.0 TDI, 110 kW, kurzer Überhang, Diesel – Energieverbrauch kombiniert 6,5–6,4 l/100km; CO₂-Emissionen kombiniert 171–167 g/km; CO₂-Klasse(n): F

 

11.05.2024 Weitere Details zu den neuen California Versionen Beach, Beach Tourer, Beach Camper, Coast und Ocean. 

vw-bulli.de hat eine sehr detaillierte Beschreibung aller Versionen zusammengestellt. Hier mehr. 

 

07.05.2024 Neuer T7 Camper: Beach, Beach Tourer, Beach Camper, Coast und Ocean.

Heute wurden die neuen Varianten vorgestellt. Anbei zwei Videos, die entsprechende Einblicke in die Fahrzeuge ermöglichen. Was mir so ad hoc auffällt: Von außen echt schick und ein paar gute Ideen im Inneren umgesetzt aber ansonsten wenig funktional. Dies sieht man z. B. an dem nochmal schmaleren unteren Bett im Ocean (ca. 1,07m), deutlich weniger Stauraum als bisher im T6.1 und ein sehr komplizierter Bettenbau. Das es zudem im Ocean nur noch einen Tisch für draußen und drinnen gibt und der aus dem Heck geholt werden muss, ist weniger gut gelöst als im alten Camper. Mal schnell drinnen Essen, auch bei schlechtem Wetter geht nicht, ohne Nass zu werden, weil man von hinten den Tisch holen muss.

 

Im Beach Camper befindet sich die kleine Kochstelle jetzt im Heckkofferraum. Eine Nutzung bei schlechtem Wetter im Inneren ist somit jetzt nicht mehr möglich. Und auch hier ist der Bettenbau komplizierter geworden.

 

Gut finde ich generell die Sitze, die man sehr flexibel drehen, verschieben und entnehmen kann.

 

Erstes Resümee zum Ocean: weniger gut geeignet für einen mehrwöchigen Urlaub mit der Familie. Bei schlechtem Wetter unkomfortabler als bisher. Zu schmales Bett, welches aufwändig gebaut werden muss. Ein paar gute Ideen wurden im Bereich der Küche umgesetzt. Ein Wechselrichter ist wohl Serie. Optisch innen und außen sehr schick.

 

Hier jetzt Videos vom Ocean und vom Beach:


01.05.2024 Busauszug. 

Auszug nach hinten für den Bus mit dem Namen Switch Camper. Gab es auch schon früher mal u. a. von bettmobil. Mal schauen, ob sich dies durchsetzen wird. Mehr hier bei Facebook

Und hier auf der Website der Firma. 

 

17.04.2024. Computerretusche vom neuen Transporter.

Die englischsprachige Website Carscoops hat Animationen erstellt, die den neuen Transporter sehr nahe kommen. Hier mehr.

 

17.04.2024. T7 Test vom ADAC.

Hier geht es zu dem entsprechendem Video.

 

17.04.2024: ID.Buzz als Foodtruck.

So langsam kommen weitere Spezialausbauten von diesem Bus. Hier ein Foodtruck: Mehr hier.

 

17.04.2024 Weitere Details zum neuen Transporter, u.a. Innenraumaße.

Anfang 2025 kommt er auf den Markt, vorgestellt wird er im September. Seine Innenraumlänge wächst um 61mm. Da der Transporter zukünftig 5,05m statt 4,90m lang ist, gehen 9cm "verloren". Das heißt, die Überhänge werden etwas größer bzw. die Wandverkleidungen im Inneren werden dicker. Die Version mit dem langen Radstand misst im Inneren laut Veröffentlichung sogar rd. 3m.! Aber der Bus wächst ja auch von 5,30m auf 5,45m. Momentan sind dies beim T6.1 -langer Radstand- nach meinen damaligen Messungen ca. 2,78m (übrigens genauso viel wie damals im T3, jedoch mit bekannter hinterer Motorraumerhöhung).

 

Die Außenbreite steigt von rd. 1,90m auf 2,03m. Das ist schon viel, ungefähr auf Fiat Ducato-Niveau. In der Stadt lässt sich das schwieriger fahren als bisher. Dafür haben wir hier mehr Innenraumbreite als bisher.

 

In der Stadt lässt sich das schwieriger fahren als bisher. Was mir gefällt: "Ebenfalls serienmäßig: ein neues Multifunktionslenkrad mit Tasten, die laut VWN selbst mit Handschuhen leicht bedienbar sind. " Weitere Details findest du hier: vw-bulli.de.

Volkswagen Nutzfahrzeuge berichtet dazu parallel hier.

 

06.04.2024 Letzter Aufruf!

Wer noch einen T6.1 California haben möchte, muss jetzt ganz schnell sein. Hier geht es zum VW Händler Schmidt:

 

https://www.facebook.com/share/pzA32BoLSUm6BLMW/?mibextid=WC7FNe

 

 

02.04.2024 ID.BUZZ als Camper von Alpincamper.

Spiegel Online hat den Bus getestet und stellt dort die Vor- und Nachteile vor. Hier geht es direkt zur Seite.

 

23.03.2024 Möbelzeile zum Selbsteinbau von NordVan.

NordVan bietet hier auch Möbelzeilen zum Selbsteinbau an. Interessant für diejenigen, die ansonsten viel selber machen wollen. Hier weitere Infos auf deren Website.

 

23.03.2024 Der neue California.

Er erscheint im Sommer 2024. D. h., die Studie von dem letzten Carvan Salon in Düsseldorf im letzten September 2023 wird dann in der finalen Version veröffentlicht und produziert werden.

 

23.03.2024 Versionen des neuen Transporters.

Bald, wahrscheinlich im Sommer, wird der neue Transporter ohne Tarnung vorgestellt werden. Zwar kann man ihn tatsächlich schon jetzt konfigurieren und bestellen, doch bislang weiß keiner, wie er denn aussehen wird. Derzeit orientieren wir uns bekanntlich immer noch an dem Ford Transit. Der neue VW Transporter erscheint als Kastenwagen, Pritsche, Caravelle, Kombi, als vollelektrische Version, Plug-In-Hybrid und als Diesel. Allrad wird auch angeboten werden.

 

23.03.2024 ID.BUZZ GTX und in der langen Version.

Beide Varianten wurden der Öffentlichkeit in dieser Woche vorgestellt.

Den GTX gibt es in der kurzen (4,71m) und auch in der langen (4,96m) Version. Diese ist dementsprechend 25cm länger als der kurze Bus. Mit diesen 4,96m ist der Modulare Elektrobaukasten -MEB- ausgereizt. Es ist somit kein Zufall, dass der neue ID.7 exakt gleich lang ist. Allradantrieb ist jetzt auch möglich. Der neue GTX ist ab Spätsommer bestellbar.

 

Hier ein paar Videos von bekannten YouTube Channels, die einen guten Eindruck von den Varianten zeigen. Vorab ein paar Rahmendaten: GTX = 340 PS, größerer Akku, neue Farben, wie z. B. Kirschrot, 2 Radstände, verbessertes Infotainmentsystem. Bis zu 7 Sitze sind möglich. 1.800kg Anhängelast möglich. Allrad Serie.

 

Ausfahrt.tv

The car crash review

Jönohs

CarManiac

Direkte Infos zum Bus auf der VW Website.

 

Wichtig: Eine lange Version des ID.Cargo ist NICHT geplant!

 

Unterm Strich kann man festhalten, dass mit diesen Veränderungen beim ID.BUZZ, mit dem neuen California auf (T7) Multivan Basis, der Allradversion davon, dem neuen Transporter als Nutzfahrzeug und dem gefacelifiteten Crafter eine Menge Neuheiten in diesem Jahr geben wird.

 

 

04.03.2024 Der Ford Transit CustomTourneo zeigt, was der bald erscheinende VW Transporter mitbringen wird.

Der neue Ford Tourneo (Dieser Zusatz steht übrigens bei Ford für eine gehobene Ausstattung/PKW Version, so gibt es sie auch bei den kleineren Ford Nutzfahrzeugen Connect und Courier) wird immer öfter u. a. bei Campingausbauern zur Fahrzeugbasis und parallel der Öffentlichkeit präsentiert. Das Armaturenbrett beim Tourneo ist wertiger als in der reinen Nutzfahrzeugvariante. So wird dies auch beim neuen VW Transporter sein. Es sieht zu 99% auch so aus.

 

Da der baugleiche VW Transporter die gleichen Innenraummaße haben wird, können somit bestehende Ford-Campinggrundrisse auch für den VW leicht übernommen werden. Ein Ford mit einem SCA Hochdach misst übrigens 2,04m in der Höhe. Eine Tieferlegung ist also nötig, wenn man in ein typisches Parkhaus mit rd. 2m Höhe fahren will. 

 

Kunden können also zukünftig häufig zwischen Ford und VW wählen. Da der Ford geschätzt 5.000 Euro günstiger sein wird als der VW, werden Pragmatiker und Sparbewusste eher zum Ford greifen.

 

So ergeben sich immer detaillierte Einblicke in den kommenden VW Transporter. Der Ford zeigt zudem aktuell, dass die Vorderachse gegenüber dem Vorgänger nach vorne verlegt worden ist. So entsteht mehr Platz im Fahrerraum und mehr Platz dahinter bis zur Heckklappe. Gute Bedingungen also für VW Transportaufgaben und Campingausbauten.

 

Übrigens: Der T6.1 besitzt eine Außenlänge von 4,90m. Der Radstand beträgt glatt 3m.

Beim neuen Ford/VW sind es 5,05m und 3,10m. 

Ergo: Der Neue hat 15cm mehr Außenlänge und 10cm mehr Radstand. Die vorderen und hinteren Überhänge sind somit rd. 5cm länger. Dies ist m. E. aber marginal und zeigt eigentlich eher, dass man bei einer ganz neuen Bus-Konstruktion, wie diese hier, durchaus platzoptimierte Busse bauen kann.

 

04.03.2024 4motion für den T7 in Sicht.

Für die Hybridvariante wird es bald (vermutlich Start Herbst 2024) einen Allradantrieb geben. Dies gilt nicht für die anderen Antriebe. Offizielle Meldungen dazu gibt es aktuell dazu noch nicht.

 

26.01.2024 Gute Nacht Paket für den T7.

Jetzt wird der Bus ein wirklicher Multivan, dennn jetzt gibt es ein neues Paket, mit dem man bequem drin schlafen kann. Mehr hier auf der Website von VW: https://www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/de/modelle/multivan.html

 

21.01.2024 Großer Bericht von der Campingmesse CMT in Stuttgart.

Aufgrund des extrem winterlichen Wetters war es in diesem Jahr gar nicht so leicht, Stuttgart mit dem Auto zu erreichen und anschließend wieder nach Hause fahren zu können, doch letztendlich hat es geklappt und es hat sich auch gelohnt, da es u. a. einige Neuigkeiten zum neuen Transporter gab.

 

Im Folgenden eine Auflistung der rund 30 ausstellenden VW Bus Ausbauer (Aufbauhersteller, kurz ABH) mit ein paar Anmerkungen zu dem einen oder anderen. Die Kürzel hinter der folgenden Aufzählung bedeuten:

 

-m ==> modularer Ausbauer mit einzelnen Möbelmodulen, z. B. im Heck.

-k ==> kompletter Ausbauer mit kompletter Möbelzeile.

-m/k ==> bietet beides an.

 

Dies wären (in Reihenfolge der Besichtigungen und der folgenden Bilder):

  • Weinsberg/Knaus -k
  • Cube6 -m
  • Spacecamper -m/k
  • Reimo -m/k
  • Campmobil Schwerin -k
  • Go Outside -m
  • VW, vertreten durch das Autohaus Hahn, auch mit Qubiq und Ququq -m/k
  • CamperKit -m
  • Camp Inlay -m
  • MAXXCAMP -m
  • Calibox -m
  • Summermobil -m/k
  • Surfervan -k
  • Camper4mountain -k
  • Terracamper -k
  • Nägele mit dem Sunvan (ehemals Köhler) -k
  • Alpincamper -k
  • Wavecamper -k
  • Flowcamper -k
  • VanEssea -m
  • Qubiq nochmal mit einem eigenen Stand -m
  • Vanexxt und Babum und BusBoxx -m/k
  • Vaning (ehemals Bullifaktur) -k
  • Werz -k
  • Moby Van -k
  • TS Buscamp -k
  • Salty Blue -k

Anmerkungen zu den Ausbauern:

  • Weinsberg/Knaus können laut derer Aussage wohl noch rund anderthalb Jahre auf Basis des T6.1 Campingbusse anbieten. Da VW eigentlich jetzt im Juni die Produktion einstellt, scheint es hier Produktionsanlagenverschiebungen zu geben. Oder ähnliches. Diese Fahrzeuge sind teilintegrierte Camper oder mit einem großflächigem Aufstelldach versehen. Es gibt zwei Grundrisse mit unterschiedlichen Dachtypen.
  • Eine tolle Neuheit bietet Flowcamper mit dem Modell Fellschnute. Ein Camper, der auf die speziellen Bedürfnisse von Hunde bzw. Hundebesitzer zugeschnitten ist. Von einem Hund bis zu vier Hunden finden hier einen sicheren Platz. Mit dem Camper kannst du zu Hundetreffen genauso gut fahren wie in den Urlaub. Die Hunde sind immer gut gesichert. Ein wichtiges Sicherheitsplus! Und es verdreckt dabei nicht den Innenraum, weil du die Hunde hinten rauslässt.
  • Die Preise sinken auf breiter Front, nachdem sie 2022 einen Höhepunkt erreicht hatten. Lieferzeiten habe sich drastisch verkürzt (Statt einem Jahr Lieferzeit geht es jetzt und Tage und Wochen). Die Lager haben sich gut gefüllt. Jetzt ist also eine gute Zeit, einen Campingbus zu kaufen, vor allem, wenn man noch als Basis den T6.1 haben möchte.
  • Vanexxt bietet bereits jetzt den Ford Transit mit einem Ausbau an. Bilder dazu sind hier ebenfalls beigefügt, da dieser Bus als VW Transporter bald als Nachfolger des T6.1 ins Rennen gehen wird. Meine Messungen zeigten, dass der Transit/VW Transporter im Inneren (B-Säule bis Heckfenster) länger (je nach Messstelle rund 2-8 cm) und breiter ist (rund 5 bis 10 cm) als der T6.1. Perfekt für eine Camperbasis!
  • Der Ford Transit Custom von Vanexxt wird von Ford vorne in guter Ausstattung und hinten als "rohe" Camperbasis geliefert. Perfekt für einen Ausbauer und für Kunden, die es vorne nicht so spartanisch haben möchten. Ob dies VW auch so macht, bleibt offen.
  • Es zeigt sich, dass meine damalige Vermutung stimmt: Ein Transit Custom kostet in der Basis, und somit auch als gleich ausgebauter Camper, rund 5.000 Euro weniger als ein vergleichbarer neuer VW Transporter.
  • Mehrere Ausbauer planen Ausbauten des neuen Transits/VW Transporters. M. E. wird dieser Bus DIE Basis für neue Camper.
  • Nachteil des neuen Transits/VW: Höhe immer etwas über 2m, auch in der Grundform. Mit Klappdach (Reimo- oder SCA-Aufstelldach) rund 2,04m bis 2,07m. Eine Tieferlegung scheint gut möglich zu sein, weil der Bus schon recht hoch liegt. Vielleicht erreicht man so die 2m.
  • SCA wird bald ein Klappdach und auch feste Hochdächer auf dieser Ford/VW-Basis  anbieten. Ebenfalls eine gute Nachricht! 
  • SCA entwickelt kein Klappdach für den T7 (Multivan).
  • Das neue Heckboxsystem des T7 Modularcampers von Spacecamper ist jetzt auch für jeden T5-T6.1 Multivan zu haben.
  • Die California Studie von VW auf Basis des T7 wurde ebenfalls vor Ort ausgestellt. Ein schicker Camper mit vielen schönen Ideen, aber auch mit weniger Stauraum als in einem bisherigen T6.1 California Ocean.

Hier nun die Bilder. Das erste Bild eines Ausbauers zeigt mit einem Schriftzug stets, um wen es geht. Das sollte dir bei der Orientierung helfen.

 

Teil 1: Weinsberg/Knaus bis Camper4mountain:

Teil 2: Camper4mountain bis Salty Blue:

 

02.01.2024 Konfiguration für den neuen Transporter online.

Bereits jetzt kannst du auf der Website von VW Nutzfahrzeuge den neuen Transporter konfigurieren. Zwar stehen noch nicht alle Informationen zur Verfügung (z. B. Darstellung der Außenfarben und Innenraumfotos), doch für eine erste Übersicht kann man mal konfigurieren. Der Startpreis liegt bei rund 43.000 Euro. Ich wählte: Kasten, langer Radstand, 150 PS Motor, DSG. Dazu eine Unilackierung und 17 Zoll Felgen. Einige Pakete nahm ich hinzu. Ergebnis: Rund 66.000 Euro! Das hat mich dann doch überrascht, denn bei dem bisherigen T6.1 kam ich auf ca. 55.000 Euro mit ähnlicher Ausstattung. Ein ernüchterndes Ergebnis. Hier der Konfigurator:

https://www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/de/konfigurator.html/__app/neuer-transporter.app?---=%7B%22configuration-step-navigation-service%22%3A%22%2F%3FconfigStep%3D%257B%2522context%2522%253A%252272033-76115-Transporter%2BKastenwagen%2522%252C%2522selectedStep%2522%253A%2522trim%2522%257D%22%7D

 

02.01.2024 Der ID.Buzz im Test.

Bei den Autotestern auf YouTube wurde jetzt die Cargo-Variante ausführlich getestet. Hier der Film: https://www.youtube.com/watch?v=rg95F_jV43U

 

02.01.2024. ID.BUZZ Camper von Tonke. 

Der niederländische Campingbusausbauer Tonke hat jetzt eine Camperversion des ID.BUZZ vorgestellt. Auf der Tonke Website kannst du weitere Infos dazu lesen. Hier der Bericht https://www.tonke.eu/de/modelle/tonke-id-buzz/

Der Bausatz passt übrigens in den Fünfsitzer und gleichzeitig auch in der Cargo-Version.