Äußere Werte meines T3 Whitestar Multivan.

Das Außen: Im Großen und Ganzen.

Der T3 strahlt in hellem Weiß. Hier ein paar beschriebene Eindrücke von außen. Schau dir auch das Update aus Dezember 2021 am unteren Ende des Berichtes an!

Für größere Ansichten klick einfach auf das jeweilige Bild.


80% Erstlack weist der Bus auf. Es hätte mehr sein können, hätte der Vorbesitzer nicht einmal die Schiebetür an einen anderen Gegenstand gefahren.

 

Die Gesamtfahrleistung beträgt lediglich echte nachgewiesene 122.000km.

Natürlich muss erst einmal ganz viel geputzt werden, um es zu "meinem" Bus zu machen. Der Vorbesitzer fuhr sehr wenig (20.000km in den letzten 10 Jahren), putzte jedoch nicht so gründlich in den Ecken und Kanten, wie ich es gerne hätte. Also selbst machen. Hat auf jeden Fall etwas Meditatives☺️.

Grüncolorverglasung (hier ganz gut zu erkennen), elektrische Außenspiegel und Fensterheber, ABS (!), Glasdach, Nebelscheinwerfer, Alufelgen, Lederlenkrad,, Tempomat...

 

Der Erstbesitzer lies es ordentlich krachen beim Kauf im Jahre 1990.

Wie gesagt, gerade mal 122.000km fuhr der Bus bislang. Erstbesitzer war eine schwerbehinderte Person, die einen Lift einbauen ließ. Auch ein späterer Besitzer nutzte ihn auf diese Art. Unterm Strich hatte der Bus zwar einige Familienumschreibungen, doch genutzt wurde er wenig. Dies erklärt auch den schriftlich belegten, geringen Kilometereinsatz.

Auch die Nähte sehen gut aus und der Bus wurde auch von innen hohlraumversiegelt. Das beruhigt. Hier ein schönes Foto mit Dortmunds Stadt-Silhouette.

Von hinten ganz original. Die GFK-Beplankung hat mal Kontakt gesucht. Aber das ist erstmal okay, ist Patina und gehört dazu. Vielleicht lass ich sie noch etwas richten.

Sauber bis in die Ritzen. Sieht alles gut aus. Auch das Dreiecksfenster bewegt sich wie fast neu. Da hat man nicht sehr oft dran rumgedrückt.

Das Glasdach sieht top aus! Es bringt auch frische Luft, doch ehrlich gesagt, vermisse ich das große Schiebedach meines vorherigen braunen T3. Es brachte viel mehr Sommerfeeling in den Bus. Und frische Luft.

 

Das VW-Glasdach wurde sauber eingepasst und ist ohne Macken und Undichtigkeiten. Sieht cool aus.

Oettinger Schriftzüge an den Seiten und auch am Heck. Obwohl im Original der MV-Motor mit 95 PS verbaut ist. 

Falze/Nähte I: Gründlich gescheckt. Sieht gut aus. Natürlich reißen sie so langsam. Da gehe ich dann ggf. mit Owatrol ran. Nachteil: Es wird an den Stellen gelblich. Das sieht man dann im Laufe der Zeit an dem Bus. Deshalb überlege ich mir das nochmal. Aber Rost wäre schlimmer...

Falze/Nähte II: Auch hinten rechts alles okay.

Falze/Nähte III: Tankbereich sieht gut aus, der originale Aufkleber klebt noch. Tankstutzen hinter den Schloss rostet. Der muss mal neu.

Seltene originale Oettinger-Nebellampen.

Der Motor ist dicht. Jetzt, nach häufigerem Fahren, schwitzt er leicht. Aber bislang alles im grünen Bereich.

Oettinger Aufkleber, Fußmatten, Alufelgen, Lenkrad, Zusatzinstrumente... Aber den MV-Motor mit 95 PS damals bestellt. Hat dem Erstbesitzer scheinbar gereicht. Reicht mir auch, vor allem, weil Oettinger-Motoren recht sensibel und Ersatzteile schwer aufzutreiben sind.

Gerade gekauft, muss die Musikanlage verbessert werden. Aber dazu mehr in meiner parallelen Rubrik der inneren Werte des T3.


Fahrimpression von unterwegs: Auf Oldtimertour im August 2021 quer durch das Münsterland. Bildquelle Jörg Bertz. 

Fahrimpression von unterwegs: Auf Oldtimertour im August 2021 quer durch das Münsterland II. Bildquelle Jörg Bertz. 


Update Dezember 2021:

Schönheitskur für den T3!

Die beiden vorderen Scheinwerfer waren ziemlich blind über die Jahre geworden. Die hintere GFK-Stoßstange saß zudem ziemlich schief. Vermutlich aufgrund eines "Fremdkontaktes" des Vorgängers. Des Weiteren zeigten sich Rostpickel an der hinteren rechten Seitenscheibe. Und vorne links gab es eine Delle, da mir ein Gegenstand auf der Autobahn davor flog. Total ärgerlich.... Das war dann Anlass genug, den Problemen an den Kragen zu gehen.

 

Hendrik Höschen aus Wuppertal ist KFZ-Karosseriebaumeister und hat sich den Arbeiten angenommen. Das Ergebnis überzeugt mich. Er arbeitet sehr sauber, was man übrigens auch seiner Werkstatt absolut ansieht! (Bilderquelle zum Teil Hendrik Höschen)

 


Vorher: Zuerst ein paar Eindrücke, wie es vorher war, also so mit milchigen Scheinwerfern, schiefer Stoßstange, Rostpickel am Scheibenrahmen hinten rechts und dicker Delle vorne links im Blech:


Arbeiten: Und dann ging es in die Werkstatt:


Nach den Arbeiten: